komplex beim PLANSCHBECKEN FESTIVAL 2018

Auf der Wiese des Telfer Schwimmbads fand man gestern etwas, das dort wohl nicht so oft zu sehen ist: eine Bühne. Bespielt wurde besagte Bühne von sechs Bands, die im Rahmen des Planschbecken Festivals Live-Musik nach Telfs brachten.

planschbecken

Ein Mekka für kulturelle Veranstaltungen ist das Tiroler Oberland, obwohl es immer wieder Bemühungen gibt, nicht. Gerade deshalb war die Freude darüber, dass die Jungs von LoR. Legends of Rock es sich zur Aufgabe gemacht haben, Musikfans auch außerhalb der Landeshauptstadt zu beglücken, umso größer. Wie schwierig das aber trotz des spärlichen Angebots ist, mussten sie an der eigenen Haut erfahren.

Eröffnet wurde das Festival von der Gym Band des BRG BORG Telfs. Darauf folgten Dilid’em, das Andy Steiner Trio und die Rapperin Spilif. Headliner des Abends waren die Landecker Dialekt-Rapper Von Seiten der Gemeinde und die Alternative-Rocker Blackout Problems aus München. Das Line Up war, wie die Location, vielversprechend. Die Bühne passte ins Bild des Telfer Schwimmbands, als würde sie zum Inventar gehören und das Becken, das von Yo!Zepp (Von Seiten der Gemeinde) allerdings als zu klein bemängelt wurde, sorgte nochmal für den extra Eyecatcher. Die Einzigen, die scheinbar nicht so motiviert waren, waren die Besucher*innen. Mehrmals ließ sich das Publikum von den Bands bitten, ehe es sich langsam von den hinteren Sitzrängen erhob und nach vorne zur Bühne wanderte. Erst beim Auftritt von Von Seiten der Gemeinde hatte man den Eindruck, dass sich nun auch die Faulsten und Schüchternsten vor die Bühne getraut haben. Die Bands ließen sich davon allerdings kaum beirren und es war zuweilen so, als würden sie sich gegenseitig messen, wer den besseren Auftritt liefert. Wer also wollte und sich darauf einlassen konnte, dem wurde beste Live Musik geboten und das an einem Ort, wo man für gewöhnlich lange danach suchen muss. Vorbei war das Planschbecken Festival auch nach dem Ausklingen des letzten Tons nicht, denn in der Riddim Bar Telfs ging es weiter mit der Aftershow Sause. Mit dabei waren No Name Records und die LoR. DJ Crew legte schließlich selbst Hand an die Turntables.

Auch wenn das Festival vielleicht noch Zeit braucht, um sich beim „schwierigen“ Telfer Publikum zu etablieren – Danke LoR, dass ihr macht, was ihr macht und in Bezug auf Musikveranstaltungen Verlass auf euch ist!

Von_Seiten_Der_Gemeinde-planschbecken_7

Planschbecken Festival 2018 / Foto: Paul von Drab Flower Music

Von_Seiten_Der_Gemeinde-planschbecken_10

Von Seiten der Gemeinde / Foto: Paul von Drab Flower Music

JB

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s