Sommergedicht

Sieben Mal ging die Blume ins Bett

Bald war es so weit

Der längste Tag des Jahres

Was ein Fest

Langes Aufbleiben

Tanzen bis der Mond auftaucht

Frische Brisen

Schöne Lichter

Die Sonne lacht

 

Sechs Mal ging die Blume ins Bett

Die Aufregung groß

Der Schlaf immer kürzer

Der längste Tag des Jahres

wie er immer näher rückt

Tanzen bis der Mond auftaucht

Frische Brisen

Schöne Lichter

Die Sonne lacht

 

Fünf Mal ging die Blume ins Bett

Bald konnten die Vorbereitungen beginnen

Für den längsten Tag des Jahres

Den schönsten Überhaupt

Tanzen bis der Mond auftaucht

Frische Brisen

Schöne Lichter

Die Sonne lacht

 

Vier Mal ging die Blume ins Bett

Nervös beim Einschlafen

Nervös beim Aufwachen

Innerlich tanzte sie schon

Ein Wipp hier

Ein Wipp her

Tanzen bis der Mond auftaucht

Frische Brisen

Schöne Lichter

Die Sonne lacht

 

Drei Mal ging die Blume ins Bett

Der Tag kam näher

Es war schon der nach Übermorgen

Noch drei Mal die Augen zu

Süße Träume vom Fest

Tanzen bis der Mond auftaucht

Frische Brisen

Schöne Lichter

Die Sonne lacht

 

Zwei Mal ging die Blume ins Bett

Die ganze Aufregung hatte sie müde gemacht

Langsam kam die Ruhe vor dem Sturm

Noch gut Aufladen vor den Feiern

Tanzen bis der Mond auftaucht

Frische Brisen

Schöne Lichter

Die Sonne lacht

 

Ein Mal ging die Blume ins Bett

Morgen

Sie konnte es gar nicht glauben

Noch einmal

.

.

________

.

Sie wurde gepflückt

Screenshot_20190724_172043

 

RD

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s